Behandlungsraum mit einem Untersuchungsstuhl und einem Ultraschallgerät

Nachsorge bei Urologischen Karzinomen: Ein lebensrettendes Programm

Jede Krebserkrankung stellt für die Betroffenen und deren nahe Angehörige eine große Herausforderung dar. Die Therapien können sehr aufwendig und dementsprechend belastend sein, sowohl körperlich, als auch psychisch. Nach Abschluss aller Behandlungen ist die Nachsorge dieser Krebserkrankungen entscheidend, um das Überleben der Patient*innen zu sichern und die Lebensqualität wieder zu verbessern. Ziel der urologischen Nachsorge ist es, einen eventuellen Rückfall möglichst frühzeitig zu erkennen und zu behandeln. Die Krebsstatistik in Österreich zeigt die Dringlichkeit und Notwendigkeit solcher Programme.

Prostatakrebs: Der häufigste urologische Tumor

Prostatakrebs ist die häufigste Krebsart bei Männern in Österreich. Laut den Daten der Statistik Austria sind im Jahr 2022 etwa 7.000 Männer neu an dieser Krebsart erkrankt. Die Nachsorge umfasst regelmäßige PSA-Tests (Prostata-spezifisches Antigen), körperliche Untersuchungen, einschließlich Ultraschalluntersuchungen und gegebenenfalls Bildgebungstechniken wie MRT, Computertomografie und eine spezielle Knochenuntersuchung (Knochenszintigrafie). Kommt es nach der erfolgten Therapie zu neuerlich steigenden PSA-Werten, ist der PSMA PET-Scan die modernste Methode, um verbliebene Krebsareale rechtzeitig zu finden und effizient behandeln zu können. Prostatakarzinom kann durch eine kontinuierliche Vorsorge frühzeitig erkannt werden. Nach jedem Eingriff erfolgt eine umfassende Nachsorge, um die Rehabilitation bestmöglich zu unterstützen.

Blasenkrebs: Frühzeitige Erkennung von Rezidiven

Blasenkrebs ist ebenfalls eine häufige urologische Krebserkrankung, mit etwa 1.200 neu erkrankten Fällen pro Jahr in Österreich. Die regelmäßige Kontrolle der Blase und die Nachsorge bei Blasenkrebs ist besonders wichtig, da diese Krebsart eine hohe Rezidivrate aufweist. Die Gesundheit der Harnblase wird kontinuierlich überwacht. Patienten werden regelmäßig mittels Endoskopie, spezieller Urinanalyse und bildgebender Verfahren (Ultraschall) untersucht. Auch die regelmäßige Blasenspiegelung (Zystoskopie) ist ein wichtiger Bestandteil der Nachsorge bei Blasenkrebs. Diese engmaschige Überwachung ermöglicht es, Rezidive frühzeitig zu erkennen und entsprechend zu behandeln, um in der Folge ausgedehnte oder tiefwachsende Erkrankungsstadien zu verhindern.

Nierenkrebs: Langfristige Überwachung notwendig

Nierenkrebs betrifft jährlich etwa 1.300 Menschen in Österreich. Nach der Behandlung ist die Einhaltung eines Nachsorgeprogrammes besonders wichtig, da diese Tumorart oft erst spät erkannt wird und auftretende Metastasen frühzeitig behandelt werden müssen. Das Nierenzellkarzinom erfordert eine spezialisierte Nachsorge. Die Nachsorge umfasst regelmäßige bildgebende Untersuchungen wie Ultraschall, CT oder MRT sowie Blutuntersuchungen, um auch die Nierenfunktion zu überwachen und eine uneingeschränkte Lebensqualität zu gewährleisten. Regelmäßige Kontrolle der Nieren und der Verlauf der Erkrankung sind entscheidend, um mögliche Komplikationen vorzubeugen.

Hodenkrebs: Hohe Heilungschancen, aber intensive Nachsorge

Hodenkrebs ist selten, betrifft jedoch vor allem junge Männer zwischen 20 und 40 Jahren. 2022 wurden in Österreich 425 neue Fälle diagnostiziert. Bei frühzeitiger Diagnose und adäquater Behandlung ist die Heilungsquote nahe 100%. Wegen der hohen Heilungschancen und der effizienten Behandlungsmöglichkeiten ist die Nachsorge intensiv und umfasst regelmäßige Bluttests und bildgebende Verfahren (CT, Ultraschall), um die Entwicklung von Metastasen frühzeitig zu erkennen. Diese Nachsorge ist entscheidend, um langfristig Gesundheit und Lebensqualität der Betroffenen sicherzustellen. Durch die regelmäßige Nachsorge können mögliche Komplikationen und neue Tumore frühzeitig entdeckt werden.

Die Wichtigkeit der Nachsorgeprogramme

Es sollten standardisierte Nachsorgeprogramme zum Einsatz kommen, denen wissenschaftlich fundierte Erkenntnisse zugrunde liegen. Sie stellen sicher, dass die Patienten nicht nur nach der Akutbehandlung, sondern auch langfristig die notwendige medizinische Betreuung erhalten. Die Integration von modernen Diagnose- und Behandlungsmethoden in die Nachsorge sowie die kontinuierliche Betreuung durch spezialisierte Fachärzte tragen maßgeblich zum Erfolg dieser Programme bei. Im Praxiszentrum Urologie werden diese Nachsorgeuntersuchungen sorgfältig und leitliniengerecht durchgeführt und auswärtige Untersuchungen organisiert. Die Ergebnisse werden ausführlich mit den Patientinnen besprochen. Damit leisten wir einen entscheidenden Beitrag zum Therapieerfolg und können die Patientinnen bei der Rückkehr in ihr normales Leben unterstützen. Das Praxiszentrum bietet umfassende diagnostische und therapeutische Maßnahmen, um das bestmögliche Ergebnis für die Patienten zu gewährleisten.

Jetzt Nachsorge Patient im Praxiszentrum Urologie werden!

Jede Tumorerkrankung erfordert eine spezifische Nachsorge. Die Tumornachsorge ist ein essenzieller Bestandteil unserer Behandlungsstrategie. Mögliche Probleme werden durch regelmäßige Kontrollen frühzeitig erkannt. Harnableitende Maßnahmen werden individuell angepasst. Die Risiken werden während der Nachsorge minimiert. Werden Sie jetzt Patient im Praxiszentrum Urologie und sorgen Sie dafür, dauerhaft krebsfrei zu bleiben – wir begleiten Sie auf Ihrem Weg!

Jetzt Kontakt aufnehmen